ZAUNER IN DER PRESSE Walter Zauner

Mit MONIKA SUTILS LAZY CRACY CHRISTMAS BAND

Weihnachts-Weltklasse mitten in Schwabing Angelika Beier und Walter Zauner gelten als Kabarettisten-Duo. Falsch! Es sind große Künstler hinreißend, was sie über Weihnachten zu sagen haben, ob ekelhaftes Punschgebräu auf Christkindlmärkten oder schwul gewordenen Schwager: Man lacht Tränen der Erkenntnis über ihren herausgeschrienen Heimatglockenroman. Nobelpreiträger Beckett hätte keine komischeren Heilig-Abend-Sketche schreiben können. Ich übertreibe nicht. Weltklasse. Das muss einmal gesagt sein.
Joseph von Westphalen in der AZ vom 20./21. Dez. 2008

Zwei abgestürzte Rauschgoldengel

Beier & Zauners Christbaumvergiftung im Münchner Hinterhoftheater Im gnadenlosen Lametta-Dickicht weihnachtlicher Kulturdarbietungen, vom weihnachtlichen Musikantenkitschstadl bis zu Ludwig Thomas unentrinnerbarer „Heiligen Nacht“ hat das Kabarettistenduo Beier & Zauner hinterhältig zugeschlagen. So unverschämt, so köstlich waren die beiden schon lange nicht mehr. Am Piano begleitet von Monika Sutil, die virtuos jegliche musikalische Weihnachtsidylle böse zerhackt, toben Beier & Zauner durchs Programm, das einen den realen Weihnachtsstress draußen erträglicher werden lässt. Da wird mit frommen Worten, Toilettenreiniger und Weihnachtsgebäck munter gemordet. Da lauert hinter jedem festlich geschmückten Tannenbaum der Hinterhalt. Mit praller Komik und wildem Temperament wird Weihnachten in allen seinen Bestandteilen seziert. Angelika Beier brilliert als Dame um die 40, die darüber räsoniert, wie sich mit zunehmendem Alter auch die Weihnachtgeschenke verändern: statt dem jugendlich frischen Duft – Faltencremes! Statt erotisch-frecher Dessous – Angorawäsche. Vom Beautyfarm-Gutschein bis zum Gymnastikkurs fürs reife Becken – wie ändern sich die Zeiten! Ein engagierter Weihnachtsmarktbesucher hechtet von einem Münchner Weihnachtsmarkt zum nächsten. Er testet und vergleicht, zunehmend trunkener und gleichzeitig immer wehmütiger werdend, Unmengen Getränke der (vor-)weihnachtlichen Art. Eine schauspielerische Glanzleistung Zauners. Die Bescherung bei Familie Schmidt beginnt erwartungsvoll und einträchtig und endet in giftigem Weihnachtsgekeife. In der Wohnung nebenan foltert währenddessen die Franzi ihren Fredi gnadenlos mit selbst gemachtem Gebäck. Der längste Krippenkauf aller Zeiten endet mit einem Nervenzusammenbruch! Leonie Grundmann erzählt von ihrem Patchwork Christmas. Da beginnt der Heilige Abend, wie es nun einmal bei modernen Patchwork-Familien üblich ist, um neun Uhr in der Früh und endet gegen Mitternacht: drei Ex-Männer, ein eigenes Kind, fünf Stiefkinder, nur eineinhalb Stiefväter, dafür vier Stiefmütter, immerhin noch eine richtige Mutter und der dazugehörige Vater, sieben Geschwister, halbe und ganze, zwischen 2 und 57 Jahren und und und … Zuletzt wetteifert ein älteres Paar miteinander, wer wohl das ärmere, das hungrigere und frostigere Weihnachten in seiner Kindheit erlebt hat. Eine längst fällige urkomische Christbaumvergiftung, die Beier & Zauner da zelebrieren: frech, respektlos. Wunderbar. Südd. Zeitung, 10.12.2007               nach oben...